Walfisch und Walfang, Nachhaltige Fischerei, Abschlussarbeit Thesis Prüfung, To-Do-Liste Selbstmanagement Workload, Work-Life-Balance, Mit Worten Zeichnen, Plastikfrei leben, Organic, Be green in any colour you like, Rettet die Wale

6# Walfisch

»Wie fängt man einen Walfisch?«, ist mein meistgedachter Gedanke dieser Tage. Legt man sich auf die Lauer mit einer Harpune und wartet bis er vorbeischwimmt, um im richtigen Moment zuzuschlagen? Muss man wildern gehen? Verstecken Walfische sich in unbekannten Gebieten? Fängt man ihn im Ganzen mit einem Netz oder fängt man an einer Körperstelle an? Was braucht man dafür? Schafft man das allein oder nur im Team? Und kann man ihn ködern?


Angesichts meiner anstehenden Bachort-Thesis mit Label-Release, sagte meine Professorin, das der Abschluss eine wahnsinnig intensive Zeit ist, in der man sich von allem befreit, was einem nicht guttut. Auch von Menschen. Man steht pünktlich auf der Matte und verabredet sich mit seinen Büchern, als wären sie der Chef. Und ich glaube das werden sie auch! Und man muss schreiben, auch wenn es zu nichts führt. »Sandra, dann trägst Du diesen tollen Lippenstift, lackierst dir die Nägel und dann fängst Du den Walfisch!«


Ich habe ihn schon mal vorbeischwimmen sehen – ganz kurz. Wahnsinn! Wie wenn die Mauer an einem vorbeizieht! Nun ja, vorerst schreibe ich einen Blog. Der Blog ist das Vorwort für die Thesis. In der Thesis fasse ich mich kurz. Vielleicht mit einem Punkt, auf dem ich meine Mode stapele…


Das Wichtigste ist, seinen Walfisch zu kennen. Er ist das Ziel. Man muss denken wie ein Walfisch. Man muss fühlen, wie ein Walfisch. Mein Ziel ist nicht einfach eine plastikfreie Kollektion. Nein, mein Ziel ist eine Kollektion ohne Ausbeutung auf allen Ebenen. Im Leben wie im Arbeiten. – Hat jemand meinen Walfisch gesehen?!


Ich glaube Walfische mögen kein Plastik. Und es ist sicher gut, erstmal auszumisten und Platz zu schaffen für so einen Riesen. Viel Platz! Da sich Walfische von Plankton ernähren, lieg ich mit all den Früchten wohl auch nicht ganz verkehrt. Man muss wachsam sein immerzu. Mutig, nicht zu zaghaft. Zupacken ohne zu wissen, was kommt. Man darf sich nicht verbeißen, nicht versteifen, standhaft bleiben und flexibel, wie ein Bambus.


Hast Du den Fisch Deiner Wahl schon gefangen? Wie ist denn Dein Wahl-Fisch?

24/05/2017